Voll vernetzt

Webcomics im virtuellen Internetmuseum

Demnächst startet der Comicmuseum Erlangen e.V. seine allererste Ausstellung im eigenen Museum. Im eigenen Museum? Naja, nicht ganz. Aus der Not heraus, noch keine eigenen Räumlichkeiten zu haben, haben wir das Museum ganz einfach im Internet erbaut – in Form einer virtuellen, dreidimensionalen Raumumgebung. In ihr können sich unsere Besucher_innen ganz frei von Ort zu Ort navigieren.

Im Rahmen der „Langen Nacht der Wissenschaften“ (am 19. Oktober 2019 ab 18:00 Uhr) findet im Stadtmuseum Erlangen eine exklusive Vorabpräsentation statt. Im kulturpädagogischen Raum des Hauses lässt es sich auf bereitgestellten PCs durchs virtuelle Museum schlendern und sich zusätzlich über die weiteren Aktivitäten und Pläne des Comicmuseums Erlangen e.V. informieren.

Die Begrüßung und übernimmt Erlanges Oberbürgermeister Dr. Florian Janik.

Den offiziellen Launch im Internet werden wir Mitte November vornehmen und nochmals separat ankündigen – ein freier Eintritt ist ab dann über alle Standardbrowser weltweit möglich.

Inhaltlich und pragmatisch bietet es sich denkbar gut an, eine Debüt-Ausstellung, die im Internet stattfindet, einem repräsentativen Querschnitt über die deutschsprachige Webcomicszene zu widmen.

Als sich Mitte der 90er des letzten Jahrhunderts mit der Erfindung des WWW (World Wide Web) sowie einfach zu bedienender Browser das Internet einer breiteren Masse von Menschen öffnete, dauerte es nicht lange, bis auch Comiczeichner_innen dieses Medium für sich entdeckten.

Neben der neuen Möglichkeit einer schnellen, verlags- und ressourcenunabhängigen Veröffentlichung von Werken erwies sich insbesondere die direkte Kommunikation mit dem Publikum als äußerst attraktiv: Unmittelbar nach der Veröffentlichung bekam man bereits Feedback. Hinzu kam, dass sich Zeichner_innen untereinander so komfortabel vernetzen konnten wie nie zuvor. Einander gegenseitig zu zitieren und zu verlinken, sich zum gemeinschaftlichen Zeichnen über bestimmte Themen zusammenzufinden – über all diese damals neuen Optionen ist seither über die Jahre hinweg eine große und lebendige Szene entstanden.

Unsere Ausstellung präsentiert einen Querschnitt aus mehr als 20 Jahren Webcomics. Derzeit sind rund 20 Künstler dabei. Durch die Flexibilität des Internets ist sie aber auch offen für weitere, spontane Aktionen, für Erweiterungen, Verlinkungen und Kollaborationen. „Stay tuned“!

Großen Dank an:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.